• #loveandbeloved

weltvergessen | Mai

[träumerisch, verträumt, weltentrückt]


Auf der Suche nach "vergessenen Worten" unserer Sprache, hat mich weltvergessen sofort in seinen Bann gezogen. Es ist so schön "unverbraucht" und inspirierend.

Kurz & prägnant und gleichzeitig so vielschichtig.


Manchmal wollen wir vielleicht die Welt vergessen - doch sind wir dann auch weltvergessen? Vielleicht. Möglicherweise ist es der Wunsch für einen Moment die Welt auszublenden und damit verbunden vor allem die Gedanken und Themen, die uns gerade beschäftigen, belasten und negative Emotionen spüren lassen.

Gleichzeitig löst das Adjektiv weltvergessen bei mit sofort ein Gefühl der Leichtigkeit und Fröhlichkeit aus. Und es entstehen Bilder, wie ...

... mitten in einer Blumenwiese zu stehen, ihren Duft einzuatmen, während ich mein Gesicht mit geschlossen Augen der Sonne entgegenrecke und die kühle Erde unter meinen nackten Füssen spüre.

... mit einem Becher heißen Kaffee, vor meinem Zelt zu sitzen und den Sonnenaufgang zu beobachten.


Und so kann uns dieses kleine Wort inspirieren, genau diesen Momenten Raum in unserem Leben zu geben. Nicht mit dem Ziel die Welt zu vergessen, sondern weil es uns ein Gefühl der Lebendigkeit schenkt, ein Gefühl der Zufriedenheit und Dankbarkeit. Weil es uns daran erinnert, dass das Leben ganz wunderbare Augenblicke bereit hält.


In den Momenten, in denen wir innehalten und mit allen Sinnen spüren & genießen - in diesen Momenten sind wir weltvergessen.... und ganz nebenbei vergessen wir dabei für einen Augenblick auch die Welt.


"Wer die Freude küsst, wie sie ihm zufliegt - lebt wie im Sonnenaufgang der Unendlichkeit".

(W. Blake)





96 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen